Ein Dialog aus Alt und Neu

14.04.2021
Umbau der Lagerhalle von CCC zum innovativen Forschungs- und Entwicklungszentrum. Foto: Szymon Polański

Aus Alt mach Neu? Am Anfang der Neuausrichtung eines Unternehmens steht oft die Frage: Lohnt sich ein Umbau der bestehenden Gebäude? Ist die Bausubstanz in Ordnung? Kann moderne Technik in die alten Strukturen integriert werden? Die Antwort kann Abriss oder Sanierung lauten. Bauen im Bestand bedeutet jedenfalls Behutsamkeit: Es geht darum, die besondere Qualität eines Gebäudes zu erkennen, in einen Dialog aus Alt und Neu einzutreten und etwas Bestehendes in einen weiteren Lebenszyklus zu überführen.

Großflächige Verglasungen der Fassade verleihen dem Gebäude eine helle und offene Raumwirkung. Foto: Szymon Polański

In der polnischen Kleinstadt Polkwitz entschied sich das Team von Łącki Krzywoszański Architekten für eine Neuinterpretation und verwandelte 2018 die ehemalige Lagerhalle von CCC Shoes and Bags in ein innovatives Forschungs- und Entwicklungszentrum der polnischen Schuhmarke. Hier werden nun die Ideen für neue Produkte samt deren Entwicklung und Vertrieb geboren.

Neue Arbeitsbereiche mit dem Wilkhahn Bürostuhl ON. Fotos: Szymon Polański

Auf rund 5.500 Quadratmetern haben die Architekten die ehemalige Produktionsstätte in ein modernes Arbeitsumfeld umgewandelt. Um einen Ort zu schaffen, der verschiedene Nutzungen erlaubt, wurde der Raum nicht nur statisch und akustisch modernisiert, sondern halbseitig um eine Zwischenetage ergänzt. Der hohe Raum der ehemaligen Lagerhalle ermöglicht diese Struktur aus neuen Räumen und eingezogenen Ebenen, die von der besonderen Raumwirkung profitieren. Gleichzeitig bleibt der Hallenraum des Forschungs- und Entwicklungszentrums als Ganzes wahrnehm- und der industrielle Charme spürbar: Die unverkleidete Lagerdecke legt ungeniert die Gebäudetechnik frei, statisch relevante Stützen unterteilen den offenen Raum in unterschiedliche Arbeitsbereiche. Großzügige Verglasungen der Fassade lassen viel natürliches Licht in den Innenraum, das durch die innen eingesetzten Glaswände konsequent weitergeführt wird. So entsteht ein fließender Übergang der unterschiedlichen Räume, die multifunktionalen Arbeitsbereiche verschmelzen miteinander.

Ein dynamisches Duo für flexible Möblierung ganz nach Bedarf: Der mobile Konferenztisch Timetable zusammen mit dem filigranen Kufenstuhl Aline im großen Konferenz- und Meetingraum. Fotos: Szymon Polański

Der richtige Schuh muss den Fuß verstärken, unterstützen und fördern – dieselben Ansprüche gelten auch bei der Wahl der richtigen Büromöbel. So entschieden sich die Architekten für den Wilkhahn Free-to-move-Bürostuhl ON mit dreidimensionaler Bewegungsmechanik (Design: wiege). Über Mikroimpulse wird der Besitzer zur Bewegung angeregt, dennoch bleibt der Körperschwerpunkt in jeder Sitzhaltung sicher und entspannt im Gleichgewicht. Der ON hat also „dem Sitzen das Laufen beigebracht“ – gerade im Kontext eines Schuhherstellers dürfte dies eine große Rolle spielen. Zusätzlich kommt in einem Besprechungsraum der dynamische Einbeiner Stitz (Design: ProduktEntwicklung Roericht) zum Einsatz. Er animiert den Nutzer zu wechselnden Haltungen zwischen Stehen und Sitzen, aktiviert die Stoffwechselfunktionen und verbessert den Gleichgewichtssinn. Gleichzeitig ist er ist multifunktional einsetzbar – ein Attribut, das beim Forschungs- und Entwicklungszentrum von CCC im Mittelpunkt steht. So hält das Mobiliar nicht zuletzt auch im großen Meeting- und Konferenzsaal, einem der kommunikativen Herzstücke des Zentrums, mit den hohen Ansprüchen an Flexibilität Schritt: Im Zusammenspiel aus den mobilen Konferenztischen Timetable und den stapelbaren Aline-Kufenstühlen (beide Design: Andreas Störiko) lassen sich diverse Settings nach Bedarf arrangieren und im Handumdrehen wieder auflösen.

Der Einbeiner Stitz bringt Dynamik in jede Besprechung. Foto: Szymon Polański

Bei CCC Shoes and Bags in Polkowice dreht sich alles um eine gelungene Kombination aus Ästhetik und Komfort. Wir haben uns daher für eine Bestuhlung mit dem ON entschieden, der Eleganz und Ergonomie konsequent miteinander verbindet. Der Einbeiner Stitz wird in Besprechungen eingesetzt, da hier besondere Dynamik und Flexibilität gefragt sind. Beide Lösungen von Wilkhahn fügen sich funktional und ästhetisch gut in das Gesamtkonzept.

– Andrzej Łącki, Architekt und CEO bei Łącki Krzywoszański Architekci

Suscríbete a nuestro boletín

regístrate ahorano, gracias

Abonnez-vous à notre newsletter

inscrivez-vous maintenantNon, merci

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Jetzt registrierenNein, Danke

Subscribe to our newsletter

register nowNo, thank you